Wie bleibt mein kuscheliger Frottier weich.

Hartes Wasser macht Gewebe kaputt und kratzig

 

links: mehrfach gewaschen, rechts: neue Stoffprobe

 

Muss es immer gleich eine Neue Maschine sein oder hochwertigeres Waschmittel sowie teureren Weichspüler - nein die weiche Wäsche lässt trotzdem auf sich warten. Das liegt daran, dass wir oft die eigentliche Ursache unseres „kratzigen“ Problems außer Acht lassen: unser Wasser. Oder genauer gesagt, den Härtegrad gemessen am Kalkanteil im Wasser. Denn Kalk lagert sich eben nicht nur – wie wir aus eigener Erfahrung wissen – auf Armaturen und in Haushaltsgeräten ab. Kalk ist auch die Ursache für die besagte kratzige und farblose Wäsche. Der „Endgegner“ sozusagen. Wussten Sie, dass mit hartem Wasser jährlich bis zu 60 Kilogramm Kalk durch die Rohrleitungen eines Einfamilienhauses fließen?

 

Das ist aber noch nicht alles. Wird Wäsche mit zu hartem Wasser gewaschen, bildet das Waschmittel schmierige Flocken, auch Kalkseife genannt. Diese verkrustet wiederum das Gewebe und schädigt die Fasern, da diese sich verhärten und somit die Stoffe und Gewebe unserer liebsten Stücke rau machen. Ganz nebenbei ist die Kalkseife auch die Ursache für den unschönen Grauschleier, der sich nach und nach über ehemals strahlende Farben legt. Das Ergebnis: Kleidung, die schneller abgenutzt und farblos aussieht. Wer jetzt meint, es helfe, einfach noch mehr Waschmittel zu verwenden, der irrt sich doch sehr. Denn der Überschuss flockt ebenfalls aus und sorgt keinesfalls dafür, dass sich die Partikel besser vom Gewebe lösen. Als wäre das alles nicht schon schlimm genug, sammeln sich auf diesem Weg zusätzlich zum Kalk noch Seifen-Ablagerungen in den Rohren Ihrer Waschmaschine ab. Und da kommen wir auch schon zum nächsten K.O.-Kriterium: Wartungskosten.

 

DER BOOST FÜR KUSCHELWEICHE, FARBENFROHE WÄSCHE

 

Weiches Wasser wirkt vorteilhaft für unsere Wäsche. Die Textilfasern werden im Gegensatz zu hartem Wasser geschont (keine harte Kleidung nach dem Trocknen). Wäsche, die mit weichem Wasser gewaschen wurde, sorgt in der Regel für ein angenehmeres Tragegefühl. Durch den weichen Härtegrad wird nicht nur bei der Kleidung ein positiver Effekt erzielt, sondern auch die Waschmaschine kann geschont werden und gewinnt an Lebensdauer. Kalkablagerungen treten weitaus weniger auf, wenn das Wasser weich ist.

 

Nun und wie erreicht man dies, denn eins ist klar: weiches Wasser schont das Gewebe – und zwar Waschgang für Waschgang. Ein weiterer Lichtblick für die Wäsche und fürs Auge ist, dass mit weichem Wasser Buntes bunt und Weißes blütenweiß bleibt. Wer seine Wäsche mit seidenweichem Perlwasser wäscht, braucht nur noch die Hälfte der Waschmittelmenge und kann auf Weichspüler und teure Entkalker sogar ganz und gar verzichten. Also wird ganz nebenbei noch die Umwelt geschont und spart bares Geld. 

 

ADIEU HARTES WASSER!

 

Eine seidenweiche Lösung bei zu hartem Wasser lautet schlicht und einfach BWT Perla. Alle, die in einem Gebiet mit hartem Wasser wohnen, müssen keineswegs auf die Vorteile von weichem Wasser verzichten! Experten empfehlen in so einem Fall den Einbau einer Weichwasseranlage.  Da gibt es viele Möglichkeiten und sollte man mit guter Recherche in Betracht ziehen. In Foren haben wir gelesen, das sich viele mit Essig oder Zitronensäure behelfen dies bei jedem Waschgang mit dazu geben. Auf jeden Fall weniger Waschpulver, da dies ja die flockige Schmier- bzw Kalkseife nur hervorhebt. Ich persönlich habe Bio Waschmittel, keinen Weichspüler und manchmal wasche ich auch mit Kastanien, sehr günstig und unkompliziert. Kastanien zerteilen, über Nacht im Wasser baden und am nächsten Tag hat man eine schöne Waschlauge, die Wäsche riecht frisch nach Natur und macht genauso sauber. Ob Kastanien die Wäsche weich macht, weiß ich nicht.

 

Wir haben z.B. vor unserem Duschkopf so etwas ähnliches als kleinere Variante gesetzt und haben so ein viel weicheres Wasser zum Duschen und Haare waschen.

 

Neben den positiven Effekten für Wäsche und Umwelt, sorgt weiches Wasser zusätzlich für zartere Haut, geschmeidigeres Haar und schützt Bad und Haushaltsgeräte vor Kalk.

 

Also: Wie steht´s mit der Wasserhärte bei Ihnen zu Hause aus?

 

WIE BESTIMME ICH DIE WASSERHÄRTE?

 

Um den Härtegrad des Wassers in Ihrer Region zu bestimmen, können Sie ganz unkompliziert einen kostenlosen Wasserhärte-Teststreifen anfordern oder die schnelle und unkomplizierte Online-Wasserhärtesuche  nutzen. Das Team von BWT hilft übrigens gerne dabei, das BWT Produkt zu finden, welches am besten Ihren Bedürfnissen entspricht und kümmert sich auch im Nachgang um den kompletten Service.